Rohhaut-Laternen

Rohhaut-Laternen oder auch Visby-Laternen sorgen in vielen Lagern für das passende Licht.

Die historische Korrektheit für unsere Zeit ist leider ziemlich umstritten, ob diese Laternen jetzt tatsächlich existiert haben, und wenn ja mit welcher Bespannung, mögen bitte schlauere Leute als ich klären.

 

Ich persönlich finde die Geschichte, dass Studenten der Universität Visby diese Laternen entwickelt haben, sehr schön. Der Professor, der in diesem urbanen Mythos natürlich keinen Namen hat, gab den Schülern die Aufgabe mit den damals bekannten Material eine Lampe zu entwickeln und die Visby-Laterne ist das Ergebnis.

 

Neben meinen Standard-Modellen habe ich einige Versionen auch aus Baumscheiben gemacht, anstelle der "normalen" Bretter.  Hierbei versuche ich möglichst schöne Hölzer zu finden, z.B. Walnuss, Esche und auch Eibe.  Unten seht Ihr ja die Bilder.

Mein Standard-Modell

 

ca. 25 cm hoch  und  15 cm Durchmesser,

 

Lederschlaufe und Griff aus Hirschhorn, wenn gewünscht.

 

Die Kerzenrast ist auf einer separaten Platte montiert, so dass Anzünden und Austausch der Kerzen erleichtert wird.

 

Mir ist bewusst, dass diese Lampe wohl eher in eine deutlich spätere Epoche datiert werden muss. Nichtsdestotrotz sorgt sie in vielen Lagern für ein sehr schönes, warmes und in meine Augen auch passendes Licht.

Und mal ganz ehrlich, ich hasse Kienspäne !!!!

 

Zur Zeit tüftel ich noch einer einer passenden Behandlung der Rohhaut um die Lichtausbeute zu erhöhen, und eine Version mit Schweinsblase statt Rohhaut ist auch in Planung.

 

Mein Prunkexemplar.

 

 

Gestockte und stabilisierte Buche. ca. 30 cm hoch.

Bemalt mit Lederfarbe.

 

Insgesamt konnte ich 5 Laternen aus dem Holzstamm machen.

 

Viel Aufwand, insbesondere das Stabilisieren, aber es hat sich sehr gelohnt, wie ich finde.

 

 

Hier noch zwei weitere von den Stockbirken-Varianten. Falls jemand Interesse hat, eine hab ich noch.

Die Modelle Ilka und Yvonne, benannt nach den Initiatoren.

 

Modell Ilka ist ist etwas niedriger als mein erstes Modell, um es besser vor dem Zelt oder auch gerne im Zelt hinzuhängen und trotzdem Bodenfreiheit zu haben. Ausserdem ist es vom Packmass kofferraumschonender.

 

 

 

Meine Frau wollte unbedingt etwas kleines für Teelichter haben, und so entstand das Modell Yvonne mit einem modernen Teelicht-Einsatz. Quasi als Wiki-Windlicht.

 

Beliebt bei den Besuchern und auch von Aktiven als kleines Mitbringsel.

 

 

 

 

 

 

Sonderanfertigungen

 

 

Hier die oben erwähnten Varianten mit exklusivern Hölzern oder Formen.  Hier nehme ich dann auch meist noch Ziegenhaut, die mehr Licht durchlässt als Rind. Allerdings auch deutlich teurer ist.

Ich denke, da kommen noch einige dazu. Espe, Ahorn und Kirsche mit Rinde liegen noch im Keller.